Skip to main content

Informationen zum Thema Telefon und Internetanbindung

Glasfaser schlägt Kupferleitung in allen Bereichen – Angebote sind nicht vergleichbar

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

derzeit werben wieder private Telekommunikationsanbieter (z.B. Telekom) aktiv um Kunden. In Buggingen gehen derzeit „Vertreter“ von Tür zu Tür und versuchen langfristige Verträge abzuschließen. Aufgrund verschiedener Anfragen aus der Bevölkerung nehmen wir zu den aktuelle Angeboten gerne kurz Stellung.
In Buggingen, Seefelden und Betberg wird aktuell ein hochmodernes Glasfasernetz aufgebaut. Allen Bürgerinnen und Bürgern steht damit in wenigen Wochen eine exzellente Internetversorgung bevor – je nach geografischer Lage des Haushalts mit FTTC, also Internet über VDSL, oder mit FTTH und somit direkt über Glasfaser. 
Hierzu muss gesagt werden, dass es unser langfristiges Ziel ist, alle Haushalte mit einer Glasfaser direkt anzuschließen (FTTB).
aten Anbietern! FTTB ist die derzeit schnellste Möglichkeit der Datenübertragung, alle Angebote von privaten Telekommunikationsunternehmen basieren in Buggingen auf dem sog. FTTC Netz. In diesem Fall werden nur die „Verteilerschränke“ mit Glasfaser angefahren, vom Verteilerschrank bis in die Wohnung bleiben die alten Kupferleitungen liegen. Dies ist nach wie vor die Schwachstelle bei diesem System. Durch deren Dämpfungswirkung sind die Übertragungsraten begrenzt. Hinzu kommt, dass sich mehrere Kunden diese Leitungen teilen müssen und damit die Bandbreite rapide abfällt umso mehr Nutzer online sind.

Alle diese Dinge gibt es beim Glasfasernetz nicht mehr.

Aus diesem Grund sind auch Angebote anderer Anbieter mit den Angeboten der Firma Stiegeler nicht vergleichbar. Stiegeler IT macht keine „Lockangebote“ und reduziert einige Monate den Preis, der sich dann anschließend wieder verdoppelt! Die Preise unseres Partners sind von Beginn an fair und transparent kommuniziert und wurden in einem europaweiten Ausschreibungsverfahren ermittelt. Die Endkundenpreise liegen nur unwesentlich von denen der großen Anbieter entfernt. Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass z. B. die FTTB Angebote auf keinen Fall mit den Angeboten der Konkurrenz verglichen werden können. Derzeit bietet nur Stiegeler IT FTTB in Teilbereichen von Buggingen und Seefelden und in Betberg an!

Wir raten Ihnen deshalb, folgendermaßen vorzugehen: Bevor Sie auf ein neues Vertragsangebot eingehen, melden Sie sich zuerst bei Stiegeler IT. Diese würde dann auch die Kündigung beim jetzigen Anbieter in Ihrem Namen aussprechen. Sollten Sie Sorge haben, dass Ihr aktueller Vertrag endet, bevor Sie ans neue Netz angeschlossen sind, ist diese unbegründet. Als Internetversorger hat Stiegeler IT für alle Bürgerinnen und Bürger in Buggingen, Seefelden und Betberg zwei Möglichkeiten: Entweder Sie werden mit der ortsüblichen Bandbreite zwischenversorgt, bis das neue Netz aktiv ist, oder Stiegeler IT schiebt Ihre Kündigung bis zur neuen Versorgungsmöglichkeit zeitlich nach hinten. In keinem Fall werden Sie ohne Internet oder Telefon sein!

Weitere Informationen
Über Tarife und darüber, welcher Anschluss für eine bestimmte Adresse möglich ist, informiert Stiegeler IT unter www.stiegeler.com. Alle Bürgerinnen und Bürger bzw. Firmen sind herzlich dazu eingeladen, sich auch telefonisch mit einem Mitarbeiter unter 07673/888 99 24 oder über info@stiegeler.com in Verbindung zu setzen, um die Möglichkeiten für einen Anschluss zu besprechen. 
Ihre Erfahrungen und Fragen zu dem oben genannten Thema sowie zu den Hausanschlussverträgen nehmen folgende Personen in der Gemeinde Buggingen entgegen:
Sonja Pfeiffer: 07631/1803-23 und Beate Vollmer: 07631/1803-24 (jeweils vormittags).


Buggingen im Markgräflerland: badisch sympathisch | traditionell und modern

Die Gemeinde Buggingen im Süden Deutschlands zählt rund 4.100 Einwohner. Auf halber Strecke zwischen Basel und Freiburg auf Höhe der Stadt Müllheim gelegen, ist Buggingen verkehrstechnisch gut erschlossen. Eine ausgezeichnete Infrastruktur und ein hoher Wohnwert zeichnen den landwirtschaftlich geprägten Ort im Süden der Oberrheinischen Tiefebene aus. Neben dem Weinbau bilden expandierende Unternehmen und ein wachsendes Fremdenverkehrsangebot die wirtschaftliche Basis der Gemeinde. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Buggingen im Jahr 778, wobei die geschichtliche Entwicklung bis auf die Alemannenzeit zurückgeht.

Buggingen und seine Ortsteile sind verkehrstechnisch gut erschlossen. Die Lage zwischen Bundesautobahn A5 und Bundesstraße B3 sowie die Anbindung an die Bahnlinie Basel-Karlsruhe und die Nähe zum Euroairport Basel-Mulhouse machen die Gemeinde für Touristen und Gewerbetreibende gleichermaßen attraktiv.