Skip to main content

Bugginger Fescht – Rund ums Rathaus

Drei Tage Musik und kulinarische Genüsse

Vom 21. bis 23. Juli 2018 lädt die Vereinsgemeinschaft Buggingen zur 14. Auflage ihres beliebten Fests rund ums Rathaus. Auftakt ist am Samstag um 18 Uhr mit dem traditionellen Fassanstich durch Bürgermeister Johannes Ackermann. An den folgenden drei Tagen gehört der Festplatz dann den Vereinsvertretern und den zahlreichen Gästen aus der Gemeinde sowie aus der gesamten Region. Auch in diesem Jahr werden in bewährter Manier zahlreiche Bands für Stimmung in der Bugginger Ortsmitte sorgen. Der Speiseplan der örtlichen Vereine präsentiert sich gewohnt vielfältig und reicht von mediterranen Köstlichkeiten bis zu Markgräfler Spezialitäten.

Am Samstag, 21. Juli, werden Bürgermeister Johannes Ackermann und der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft Karl-Heinz Gerlach mit dem Weinfassanstich um 17.30 Uhr das traditionelle „Bugginger Fescht“ eröffnen. Musikalisch werden sie dabei von der „Big Band MusicCorporation“ unterstützt. Ab 20 Uhr spielt die Tanz- und Partyband „Limelight“ auf. Jetzt darf das Tanzbein geschwungen werden.

Kinderprogramm und Straßenflohmarkt
Am Sonntag lädt die Evangelische Kirchengemeinde um 10 Uhr zu einem Festgottesdienst auf den Festplatz beim Rathaus. Bei schlechtem Wetter wird der Festgottesdienst in der Evangelischen Kirche gefeiert.

Der Festbetrieb öffnet im Anschluss an den Gottesdienst um 11 Uhr mit einem Frühschoppenkonzert. Es spielt das Senioren-Blasorchester des MMV. Ein großer  Straßenflohmarkt in der Hauptstraße lädt zum Stöbern ein. Neben Mittagessen und anderen kulinarischen Leckereien werden im „Rathauscafé“ hausgemachte Kuchen und Torten angeboten. Beim „Bugginger Fescht“ kommen auch die jüngeren Besucher auf ihre Kosten. Die Kindergärten der Gemeinde haben für die kleinen Festbesucher ab 14.30 Uhr ein abwechslungsreiches Kinderprogramm vorbereitet. Ab 19 Uhr sorgt am Sonntagabend die „Sax-Keyband“ für Tanz- und Partystimmung.

Seniorennachmittag mit Kaffeeplausch
Traditionell bieten am Festmontag ab 11 Uhr verschiedene Vereine an ihren Ständen ein Mittagessen an. Und auch das Rathauscafé öffnet zum Kaffeeplausch. Zum gemütlichen Seniorennachmittag spielt Hans Strahberger. Zum Festausgang lassen es am Montagabend ab 19 Uhr die „BächleSörfer“ noch einmal so richtig krachen.


Buggingen ist Pilotgemeinde des Projektes „LeFit"

Mehr Lebensqualität und Fitness im Alter - Machen Sie mit!

Es werden noch Ehrenamtliche gesucht!

Das Projekt „LeFit“ hat zum Ziel, neue Netzwerke für mehr Bewegung zu schaffen und eine würdevolle Begleitung und Betreuung im Alter zu gewährleisten.
Mit fünf verschiedenen Teilprojekten soll dieses Ziel erreicht werden, dem aktivierenden Hausbesuch, den Bewegungstreffs im Freien, der Nutzung einer Nachbarschaftshilfe-App, dem präventiven Besuchsdienst und den Besuchshunden.

Zu Beginn des Projektes wollen wir uns vor allem auf den aktivierenden Hausbesuch konzentrieren. Der aktivierende Hausbesuch soll gerade für die Senioren da sein, die wir bisher bei unseren zahlreichen Angeboten nicht in der Form betreuen konnten, wie wir uns dies gewünscht haben – den älteren Menschen, die auf Grund von zunehmender Immobilität, sowie Hilfe- und Pflegebedürftigkeit ihr häusliches Umfeld nicht mehr verlassen können. Denn genau in diesen Lebenssituationen sind soziale Kontakte und menschliche Nähe besonders gefragt, um Lebensfreude zu vermitteln und Vereinsamung im Alter abzuwenden.

Bei dem aktivierenden Hausbesuch steht der Mensch im Mittelpunkt und jeder Besuch wird nach den Bedürfnissen des Teilnehmers ausgerichtet. Ganz im Zeichen des Leitsatzes, soll die Lebensqualität sowie die Fitness anhaltend gefördert werden. Wenn Sie Interesse an einem aktivierenden Hausbesuch haben, dann melden Sie sich bei Michaela Bahlinger oder Frank Schamberger und vereinbaren ganz unverbindlich einen ersten Besuch.  
Finanziert wird dieses Projekt über die Glücksspirale und den DRK-Kreisverband Müllheim e.V. .              

Für dieses Projekt werden noch Ehrenamtliche und Teilnehmer gesucht!                                       
Bei Interesse kann man sich gerne an Michaela Bahlinger oder Frank Schamberger wenden.

Für weitere Informationen rund um das Projekt oder weitere Angebote des DRK melden Sie sich gerne bei unseren Ansprechpartnern.

Ansprechpartner für das Projekt sind:

Michaela Bahlinger
Servicestelle Seniorenarbeit, Hausnotruf und Projektmitarbeiterin „LeFit“
Tel. 07631/1805-16
servicestelle@drk-muellheim.de

Frank Schamberger
Servicestelle Seniorenarbeit, Ehrenamt und Projektleiter „LeFit“
Tel. 07631/1805-15
servicestelle@drk-muellheim.de

Weitere Angebote und Leistungen des DRK-Kreisverbandes Müllheim e.V. sind Hausnotruf/Mobilruf, Fahrdienste, Bewegungsprogramme, Tagespflege, häuslicher Pflegedienst, Seniorenausflüge und Seniorennachmittage.


Ein lang ersehnter Wunsch geht in Erfüllung

In der Kalisiedlung wurde der Abenteuerspielplatz eingeweiht

Für die Kinder der Kalisiedlung ist ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung gegangen: Seit vergangenen Freitag gibt es einen Abenteuerspielplatz am Rand des Kali-Gebietes. Die Gemeinde investierte dazu 83 500 Euro.

Es ist nach Ansicht von Bürgermeister Johannes Ackermann wohl einer der schönsten Spielplätze in der Gemeinde. Tatsächlich bietet der neue Spielplatz verschiedene Spielgeräte, an denen sich die Kinder vergnügen können und dabei ihre eigene Motorik trainieren. Klettern, an Seilen hangeln, Balancieren und Schaukeln lassen die aus langlebigem Robinienholz gefertigten Spielgeräte zu. Und wenn es mal nicht so richtig klappt, dann verhindert ein sehr weicher Bodenbelag aus kleinsten Holzhackschnitzeln einen harten Aufschlag. Das Robinienholz hat, so sagen Bürgermeister Johannes Ackermann und Planer Ralf Wermuth, eine Haltbarkeit von etwa 30 bis 40 Jahren. "Es ist ein lebendiges Material, das dem Spielplatz eine besondere Note verleiht", betonte der Bürgermeister bei der Eröffnung, zu der Gemeinderäte, Handwerker, Eltern und natürlich viele Kinder gekommen waren, Die Kalisiedlung stehe immer etwas abseits. Nun habe die Gemeinde aber reagiert und der steigenden Zahl an Kindern Rechnung getragen, so Johannes Ackermann weiter. Mittlerweile leben etwa 30 bis 40 Kinder in dem Gebiet jenseits der Bundesstraße im Wohn-Gewerbequartier Kali. Deshalb sei der Bau des aufwändig gestalteten Spielplatzes eine berechtigte Investition gewesen, so Ackermann bei der Einweihung. Landschaftsplaner Ralf Wermuth verwies am Rande der Eröffnungsfeier auf die besonderen Qualitäten des Robinienholzes. Weil es sich so stabil und unempfindlich verhält, werden die Stämme heutzutage direkt in Betonfundamenten gegossen – ohne aufwändige Befestigungskonstruktionen aus Metall einsetzen zu müssen.


Buggingen erhält Klimaschutz-Zertifikat

Berlin, im Januar 2018

Die Gemeinde Buggingen schützt mit dem Projekt »Sanierung der Straßenbeleuchtug« das Klima. Die Maßnahme wurde durch die nationale Klimaschutzinitiative des Bundesministerums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.

Insgesamt werden hierdurch 1.580 t CO2 eingespart.


Buggingen startet in die digitale Zukunft

Schnelles Internet jetzt in Buggingen, Seefelden und Betberg

Machen Sie mit!

Welche Tarife für Ihre Wohnadresse verfügbar sind, können Sie hier gezielt abfragen: www.stiegeler.com/Verfuegbarkeit-pruefen

Bei Fragen zum Hausanschluss gibt die Gemeindeverwaltung gerne Auskunft: Sonja Pfeiffer: 07631/1803-23 und Beate Vollmer: 07631/1803-24 (jeweils vormittags).


Buggingen im Markgräflerland: badisch sympathisch | traditionell und modern

Die Gemeinde Buggingen im Süden Deutschlands zählt rund 4.100 Einwohner. Auf halber Strecke zwischen Basel und Freiburg auf Höhe der Stadt Müllheim gelegen, ist Buggingen verkehrstechnisch gut erschlossen. Die Lage zwischen Bundesautobahn A5 und Bundesstraße B3 sowie die Anbindung an die Bahnlinie Basel-Karlsruhe und die Nähe zum Euroairport Basel-Mulhouse machen die Gemeinde für Touristen und Gewerbetreibende gleichermaßen attraktiv. Eine ausgezeichnete Infrastruktur und ein hoher Wohnwert zeichnen den landwirtschaftlich geprägten Ort im Süden der Oberrheinischen Tiefebene aus. Neben dem Weinbau bilden expandierende Unternehmen und ein wachsendes Fremdenverkehrsangebot die wirtschaftliche Basis der Gemeinde.