Skip to main content

Kommunaler Klimaschutz - Was können wir Bürger tun?

Einladung zur 1. Energiewerkstatt am Dienstag, 4. April 2017, 18:30 Uhr bis 21.30 Uhr in der Winzerhalle Seefelden

Ideen für den kommunalen Klimaschutz in Buggingen

Erste Energiewerkstatt am 04. April 2017

Die Gemeinde Buggingen lässt derzeit durch den regionalen Energie- und Umweltdienstleister badenova ein Klimaschutzkonzept erstellen. Zusammen mit den Experten des Unternehmens will die Gemeindeverwaltung das Potenzial an Energieeinsparungen auf der Verbraucherseite, Effizienzsteigerungen in der Energieerzeugung und die Potenziale erneuerbarer Energien in der Gemeinde aufzeigen und nutzbar machen. Themen wie Abfall-Recycling, Abwasser und Mobilität werden ebenso berücksichtigt und bewertet. Das Konzept dient als strategische und planerische Entscheidungshilfe für eine nachhaltige Modernisierung der kommunalen Energieinfrastruktur.

Im Jahr 2014 wurde durch badenova bereits eine Energiepotenzialstudie für die Gemeinde Buggingen erstellt und Handlungsfelder im Bereich Klimaschutz aufgezeigt. Im nächsten Schritt wollen wir nun gemeinsam mit Ihnen, den Bugginger Bürgern und Akteuren, Ideen und Maßnahmen sammeln und ausarbeiten. Zentraler Bestandteil der ca. achtmonatigen Konzepterarbeitung wird dabei die Beteiligung der Öffentlichkeit sein. Vorgesehen sind zwei Bürgerworkshops mit folgenden Leitfragen: Welche Themen im Bereich Klimaschutz sind den Bürgern wichtig? Wer sind die maßgeblichen Akteure in der Umsetzung? Wie und wo wollen sich die Bürger direkt einbringen?

Durch Ihre Teilnahme an den zwei Energiewerkstätten erhalten Sie Einsicht in den Klimaschutzprozess und können daran aktiv mitgestalten. Ihre Vor-Ort-Kenntnisse und Ideen sind entscheidend für die Erarbeitung von sinnvollen Klimaschutzmaßnahmen für die Gemeinde. Verschiedenste lokale Akteure und Bürgergruppen sind daher herzlich eingeladen, den Prozess im Rahmen der zwei Energiewerkstätten mitzugestalten und Ihre Ideen einzubringen.

Die Energiewerkstätten werden durch eine professionelle Moderatorin geführt und durch die fachliche Kompetenz der badenova Klimaschutzberater begleitet. Vorwissen oder Fachwissen wird nicht vorausgesetzt!

Die erste Energiewerkstatt findet am Dienstag, den 04. April 2017 in der Winzerhalle Seefelden (Betberger Str. 23) von 18:30 Uhr bis 21:30 Uhr statt. Die gesamte Bevölkerung ist hierzu herzlich eingeladen!

Für die Teilnahme an dieser Veranstaltung bitten wir Sie um Ihre Anmeldung bei der Gemeindeverwaltung: Herr Speyer, Telefon: 07631 1803 29 | theo.speyer@buggingen.de


Aktuelles aus dem Gemeinderat

Sitzung vom 20.03.2017

Jahresabschluss 2015 im Versorgungsbetrieb
Der Versorgungsbetrieb der Gemeinde Buggingen hat im Wirtschaftsjahr 2015 Erträge über 542.000 Euro eingenommen und einen Überschuss von 91.786 Euro erzielt. Das von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft MTR Treuhand festgestellte Jahresergebnis erläuterte in der Ratssitzung Rechnungsamtsleiter Manfred Schlageter. Der Überschuss wird nach einstimmigem Beschluss des Gemeinderates mit dem bestehenden Gewinnvortrag über 326.000 Euro verrechnet.
Aufgabe dieses Eigenbetriebs ist die Sicherstellung der Wasserversorgung der Gemeinde mit Trinkwasser von bestmöglicher  Qualität und Druck in ausreichender Menge. Um dies zu gewährleisten müssen Verteilungsanlagen erneuert, Wasserschutzgebiete überwacht und die Wasserqualität stetig überwacht und kontrolliert werden, erklärte Manfred Schlageter. Durch den Anschluss der Wasserversorgung Buggingen an die Stadt Neuenburg entfalle ein wesentlicher Teil dieser Aufgaben an die Stadt Neuenburg.
Im Betriebsjahr 2015 hat die Gemeinde Buggingen 237.124 Kubikmeter Trinkwasser für 91.348 Euro bezogen, davon aber nur 80 Prozent an die Endabnehmer verkauft. Nicht verkauft wurden 48.324 Kubikmeter Wasser. Davon könne man maximal die Hälfte als  kommunale Eigenverbrauchsmenge verbuchen, der Rest, demnach zehn Prozent des Wassereinkaufs, müsse als Wasserverlust  betrachtet werden. Das sei ein relativ hoher Verlust, gab der Kämmerer zu bedenken. Eine Ursache sei ein Wasserrohrbruch in der Kirchstraße in Seefelden. Auch 2016 habe es etliche Rohrbrüche gegeben. Es sei daher wichtig, alte Wasserleitungen auszutauschen, wie das derzeit in der Pfauenstraße in Seefelden gemacht werde. Bei weiteren Wasserverlusten müsse die Gemeinde ein Fachbüro mit der Prüfung aller Leitungen beauftragen, kündigte Manfred Schlageter an.

Kommunaler Arbeitgeberverband
Die Gemeinde Buggingen wird Mitglied im Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) Baden-Württemberg. Dies beschloss der Gemeinderat  einstimmig. Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 580 Euro. Diesen Betrag hat die Gemeinde für die Inanspruchnahme von KAV-Informationen bislang auch ohne Mitgliedschaft bezahlt. Weil dieses Angebot ausläuft, wird die Kommune ohne Erhöhung der bisherigen Kosten Verbandsmitglied werden.
Der KAV Baden-Württemberg ist Mitglied der bundesweit agierenden Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) Frankfurt und vertritt die gemeinsamen Interessen seiner Mitglieder auf tarif-, arbeits- und sozialversicherungsrechtlichem Gebiet. Hierüber werden die Mitglieder laufend über Rundschreiben informiert und bei möglichen Rechtsstreitigkeiten im Bereich von Arbeitsverhältnissen in der Berufungsinstanz vor dem Landesarbeitsgericht vertreten. Mitglieder sind Städte, Gemeinden, Landkreise, kommunale Versorgungs- und Entsorgungsbetriebe sowie Banken, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen.
Bei den jährlich 580 Euro handle es sich um den Mindestbeitrag für Kommunen, erklärte Hauptamtsleiterin Sonja Pfeiffer. Vorteil für die Gemeinde sei, dass sie regelmäßig Infos über Neuerungen, Tarifrecht und beispielsweise auch über  Gerichtsurteile erhalte und Auskünfte zu juristischen Fragen bekomme.

Auftragsvergaben
In seiner Sitzung am Montag vergab der Gemeinderat Buggingen drei Nachtragsaufträge für insgesamt 72.738 Euro. Zwei Nachtragsvergaben betreffen den Breitbandausbau und kosten  54.625 Euro. Weitere 18.113 Euro werden in einen neuen Unterbau am Fahrbahnrandes in der Pfauenstraße in Seefelden investiert.
Im Zuge des Breitbandausbaus sind zusätzliche Leistungen erforderlich, unter anderem auch wegen der hohen Resonanz anschlusswilliger Bürger, erklärte Bauamtsleiter Theo Speyer. Der Seefelder Ortsvorsteher Robert Merle (FWG) informierte, dass vor allem in Betberg bis auf zwei Bürger alle die maximale Anschlussvariante FTTB gewählt haben. Die nachträglichen Arbeiten vergab der Gemeinderat zum Angebotspreis von 39.971 Euro an die Firma Omexom GA Süd GmbH in Ubstadt-Weiher.
Weitere 14.654 Euro sind notwendig für die Mitverlegung von Straßenbeleuchtungskabel und für den Ausbau der Beleuchtung entlang der Bundesstraße 3 in Seefelden im Bereich der Kreuzung Weingarten-/Kirchstraße, beim Autohaus Hunzinger. Diesen Auftrag übernimmt die bnNetze aus Freiburg. Die Leuchte an dieser Kreuzung habe eine lange Seilspannweite und pendle sehr stark, informierte der Bauamtsleiter. Deshalb ist geplant im Zuge der Tiefbauarbeiten für das Breitbandnetz ein neues Kabel für die Straßenbeleuchtung entlang der Bundesstraße 3 mit zu verlegen mit vier neuen Masten und Leuchten, die im Vergleich zu den alten Lampen die Bundesstraße samt Kreuzungsbereich wesentlich besser ausleuchten, so Speyer. Das Angebot umfasst die Lieferung und Verlegung von 177 Metern Beleuchtungskabel, die Errichtung von vier Masten, das Montieren der Leuchtmittel und die Demontage der beiden alten Seilleuchten.
Eine weitere nachträgliche Auftragsvergabe fällt bei der Sanierung der Seefelder Pfauenstraße außer Orts an. Der Fahrbahnrand soll durch einen neuen Unterbau auf einer Länge von 315 Metern und einer Breite von einem Meter neu hergestellt werden, um den Straßenrand zu sichern. Die Kosten für das entsprechende Nachtragsangebot sind mit 54.340 Euro veranschlagt. Da eine Strecke von 210 Metern als Straße des Gemeindeverwaltungs-verbandes Müllheim-Badenweiler gelistet ist, übernimmt der Verband rund 36.267 Euro. Für die restlichen 105 Meter Fahrbahnlänge ist die Gemeinde Buggingen mit anteilig 18.113 Euro beteiligt. Diesen Auftrag vergab der Gemeinderat einstimmig an die Firma Oskar Vogel aus Eimeldingen.

Mitteilungen und Anfragen

Schadensbehebung
Das Hochwasser nach dem Unwetter an Pfingsten 2016 hat in Buggingen größere Überschwemmungen verursacht, vor allem in der Seefelder Straße. Ursächlich sind vermutlich fehlgeleitete Wasserabläufe im Zuge der jüngsten Rebflurbereinigung im Gewann „Ebene“.
Die Gemeinde Buggingen hat sich bei dieser Flurbereinigung mit einem Beitrag von 20.000 Euro beteiligt, wird jetzt aber weiterhin in die Tasche greifen, um die nicht von ihr verursachten Fehler zu beheben und gegen künftige Unwetter gewappnet zu sein. Zur Frage von Gemeinderätin Gisela Guth wann diese Ausbesserungsarbeiten fertig sind, erklärte Bauamtsleiter Theo Speyer, dass aktuell die Firma Längin aus Seefelden als günstigster Bieter für die Erstellung der neuen Entwässerungsführung beauftragt wurde. Bürgermeister Johannes Ackermann ergänzte, dass sich die Gemeinde Buggingen an den Maßnahmen beteilige, weil diese die Wasserabführung in dem Gewann insgesamt deutlich verbessere und zum Hochwasserschutz in der Gemeinde betrage. Verantwortlichkeit für die Flurbereinigung und den damit verbundenen Wasserablauf trage allerdings nicht die Gemeinde sondern die Planungsbehörde, das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald.

Kernkraftwerk Fessenheim
Die MUT-Ratsmitglieder Gabriele Schwenk Grozinger und Volker Lekies informierten den Gemeinderat, dass sie beim Halbjahres-Treffen für kommunale Mandatsträger im AKW-Fessenheim nicht mehr willkommen sind. Die Leitung habe beschlossen, dass aus deutschen Gemeinden nur noch Bürgermeister zu den Treffen eingeladen werden. Beide baten Johannes Ackermann, dieses Vorgehen im Bürgermeistersprengel zu thematisieren. Der Bürgermeister betonte, dass er die Betreiber auch direkt anschreiben werde. Schließlich habe der Gemeinderat  Gabriele Schwenk-Grozinger und Volker Lekies als offizielle Vertreter der Gemeinde Buggingen zu diesen Treffen entsandt.

Einschränkung durch Bauarbeiten
Bauamtsleiter Theo Speyer wies darauf hin, dass wegen Bauarbeiten im Rahmen des Breitbandnetzausbaus und der neuen Straßenbeleuchtung an der Bundesstraße 3 in Seefelden die Kreuzung Kirchstraße ab Dienstag, 3. April, für maximal drei Wochen teilweise gesperrt und der Verkehr über eine Ampelanlage geregelt werde. Leider gebe es keine andere Möglichkeit, da die Kabel wegen einer Gasleitung nicht unter der Bundesstraße 3 durchgeschossen werden können, so Theo Speyer. Die ausführende Fa. Omexom bemüht sich, dass die Arbeiten schnellstmöglich durchgeführt werden.

Brücke in der Schafgasse
Im Zuge der Sanierung von Brückenanlagen sei an der Ehebachbrücke in der Schafgasse festgestellt worden, dass die Brücke einen neuen Belag benötigte, informierte Theo Speyer. Für die rund 35 Quadratmeter Fläche werden Kosten von etwa 8.000 Euro geschätzt.

Energiewerkstatt
Derzeit wird in Buggingen ein kommunales Klimaschutzkonzept erstellt, bei dem alle Bürger als Ideengeber zur Mitwirkung eingeladen sind. Gemeinsam mit Fachleuten und den Bürgern sollen Ideen zum lokalen Klimaschutz gesammelt und danach konkrete Maßnahmen für eine klimafreundliche und effiziente Energieversorgung der Gemeinde erarbeitet werden. Die erste Energiewerkstatt findet am Dienstag, 4. April von 18.30 bis 21.30 Uhr in der Winzerhalle Seefelden statt. Fachkenntnisse sind nicht erforderlich. Interessierte Bürger melden sich im Rathaus bei Bauamtsleiter Theo Speyer, Telefon 07631/1803-29 oder per Mail: theo.speyer@buggingen.de    


Das Bauamt informiert

17.03.2017

Baumaßnahmen im Kreuzungsbereich der B3 in Seefelden und damit verbundene Behinderungen durch halbseitige Sperrungen und Vollsperrungen!

Derzeit führt die Fa. Omexom im Auftrag der Gemeinde Buggingen Tiefbauarbeiten für den Breitbandausbau durch. Der Leitungsbau der Haupttrassen wurde bis zum Ende der Weingartenstraße bereits durchgeführt.
Für die weitere Verlegung muss die B3 zur Kirchstraße hin überquert werden. Die Maßnahme kann aufgrund einer vorhandenen Gasleitung nur in offener Bauweise durchgeführt werden. Dabei werden noch andere Sparten wie z.B. Strom mitverlegt, um spätere Aufgrabungen möglichst zu vermeiden. Zusätzlich muss entlang der B3 (Westseite) ab der Querungsstelle, bis zur Straße „In den Spitzgärten“ aufgegraben werden, um den dortigen Kabelverzweiger anzubinden.

Aufgrund dieser Maßnahmen müssen voraussichtlich bis zum 13.04.2017 die Ausfahrten der Kirch- und Weingartenstraße zur B3 hin gesperrt und der Verkehr auf der B3 mit halbseitigen Sperrungen und Ampeln geregelt werden. Auch für den Fußgängerverkehr ist mit Behinderungen im Gehwegbereich zu rechnen.

Wir bitten um Beachtung und um Ihr Verständnis.


Medien? Aber sicher!

14.03.2017

Gemeinsamer Elterninformationsabend der Grundschule, der Kindergärten und der Gemeindeverwaltung

Medien sind mittlerweile fester Bestandteil des Alltags unserer Kinder und heutzutage nicht mehr wegzudenken. Scheinbar rund um die Uhr sind beispielsweise der Fernseher oder die Konsole erreichbar und werden oft zum Mittelpunkt der kindlichen Freizeitgestaltung. Oftmals entzieht es sich jedoch der elterlichen Kontrolle, mit welchen Inhalten beispielsweise gerade jüngere Kinder konfrontiert werden. Wie können Eltern ihre Kinder bei einem verantwortungsvollen Umgang begleiten? Wo liegen im Medienkonsum mögliche Grenzen für mein Kind? Woran kann ich mich orientieren, wenn es um altersgerechte Medieninhalte geht? Und wie reflektiere ich mit meinem Kind seine Medienerfahrungen? Über die damit verbundenen Herausforderungen und Problematiken wollen wir uns gemeinsam im Rahmen des Elternabends austauschen und praktische Tipps für die Medienerziehung gerade für Eltern im Kindergarten- und Grundschulalter geben.
Im Anschluss an den Vortrag haben Sie die Gelegenheit, sich über eigene Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam über das Thema Medienerziehung zu diskutieren.
Sie sind herzlich eingeladen!
Termin:    28.03.2017
Uhrzeit:    19.30 – 21 Uhr
Ort:        Rathaus Buggingen, Bürgersaal (Kino)