Skip to main content

 

 

Das Bauamt informiert:

Sanierung von Brückenbauwerken (Ehebach) in Buggingen

Die Gemeinde Buggingen ist wieder dabei entsprechende Brückenbauwerke zu sanieren, um den Erhalt und die Sicherheit dauerhaft zu gewährleisten. Die erforderlichen Leistungen wurden vom Ingenieurbüro Rothenhöfer aus Karlsruhe ausgeschrieben und an die Fa. Orth & Schöpflin aus Freiburg vergeben, welche die Arbeiten in Kooperation mit der Fa. Knobel aus Hartheim durchführen wird.

 Folgende Brückenbauwerke sind von der Sanierung betroffen:

  1. Pflaumengasse                          - KW. 12 -16

Hier: Instandsetzung Beton, Abdichtung, Kappen, Anschlüsse Decke und Fugen

Die Brücke wird in der KW. 12 nicht befahrbar sein

 

  1. Biergasse (Anliegerbrücke)   - KW. 12 – 16

Hier: Instandsetzung Beton, Abdichtung, Kappen, Decke und Fugen

Achtung Vollsperrung! Die Brücke wird im Zuge der Sanierung nur fußläufig passierbar sein. Die Anlieger müssen die Fahrzeuge in diesem Zeitraum außerhalb parken.

 

3.   Eisgasse                                    - KW. 12 – 16

Hier: Instandsetzung Beton, Abdichtung, Kappen, Decke und Fugen

Achtung Vollsperrung! Die Brücke wird im Zuge der Sanierung nur fußläufig passierbar sein. Die Anlieger müssen die Vollsperrung umfahren.

Während der Baumaßnahme ist gerade in der Biergasse und Eisgasse mit Behinderungen in Form einer Vollsperrung der Durchfahrt zu rechnen. Im Bereich der Pflaumengasse wird die Brücke nur in der KW. 12 für Fahrzeuge gesperrt bleiben. Wir bitten die Anwohner um Beachtung und um Ihr Verständnis.


Vorbereitung von Selbstschutzmaßnahmen bei Hochwasser

Die Einstauereignisse der „Ehebach-Rückhaltung“ in den letzten Jahren machen es notwendig, die Bevölkerung auf die Gefahrensituation hinzuweisen und Empfehlungen für Vorbereitungsmaßnahmen zum Selbstschutz bei Hochwasser anzusprechen.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit und zur Vermeidung von Schäden handeln Sie bitte wie folgt:

-->    Beschaffen Sie sich einen ausreichenden Vorrat an Sandsäcken und lagern Sie diese ungefüllt an einem trockenen Ort. Hochwasser zeichnet sich meist schon frühzeitig ab, so daß Sie mindestens 3 Stunden Zeit haben, die Säcke zu befüllen.


-->    Zum Befüllen der Sandsäcke benötigen Sie Sand, der ebenfalls trocken gelagert werden sollte.


-->    Prüfen Sie Ihr Anwesen genau auf mögliche Hochwassergefahren. Oft lassen sich Stellen, an denen Wasser eindringen kann beseitigen, indem man diese erhöht.


-->    Stellen Sie keine wertvollen Gegenstände oder Geräte in den Keller oder lagern Sie diese erhöht, beispielsweise in einem Regal.


-->    Beschaffen Sie sich selbst eine Tauchpumpe; die Geräte der Feuerwehr sind bei Hochwassereinsätzen meistens im Dauereinsatz und oft erst nach Stunden verfügbar.


Abhängig von den örtlichen Gegebenheiten gibt es sicherlich noch weitere Möglichkeiten, wie Sie sich gegen Hochwasser schützen können. Handeln Sie also rechtzeitig, dann können Sie evtl. größere Schäden vermeiden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die örtliche Feuerwehr oder den Gemeindebauhof, die Sie bei evtl. Problemen beraten und unterstützen


Das Bauamt informiert:

Breitbandausbau in der Hauptstraße, Diezenthalweg und Am Weckersgraben

Im Laufe der Woche soll mit den Bauarbeiten für den weiteren Breitbandausbau  in Buggingen begonnen werden. Die Fa. Menner aus Oberrimsingen wird die hierfür erforderlichen Tiefbauarbeiten ausführen.

Der geplante Ausbau beginnt in der Hauptstraße ab der Kreuzung zur Gebirgsstraße, verläuft über den Diezenthalweg und endet am Ende der Straße/Weg „Am Weckersgraben“. Das bereits mit Leerrohren vorverlegte Wohngebiet Himmelreich wird dabei an dieses Netz angeschlossen. Die Arbeiten auf der über 600 m langen Trasse werden unter Abhängigkeit der Witterung bis etwa Ende März andauern.

Während der Umsetzung ist mit Behinderungen zu rechnen. Die betroffenen Anwohner müssen die Müllgefäße, gelber Sack etc. immer so platzieren, damit diese für Müllfahrzeuge zugänglich bleiben!

Wir bitten deshalb um Beachtung und um Ihr Verständnis.

Sofern Anwohner entlang dieser Trasse einen Breitbandanschluss wünschen, jedoch noch keinen Hausanschlussvertrag mit der Gemeinde abgeschlossen haben, so bitten wir diese um unverzügliche Kontaktaufnahme mit der Verwaltung unter 07631/1803-0.
Frau Vollmer (DW -24) oder Hr. Speyer (DW -29) stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung.

 


Walter Jost, Ehrenbürger der Gemeinde Buggingen, feiert am Donnerstag, 3. Januar, seinen 85. Geburtstag

Kinder und  Jugendliche  mit Geduld und Einfühlungsvermögen zu bilden und zu fördern war sein großes Anliegen und wurde sein  Lebenswerk, als Lehrer, Leiter der Außenstelle Buggingen in der Volkshochschule Markgräflerland und Leiter der öffentlichen Bücherei. Dafür wurde Walter Jost 2012 von Bürgermeister Johannes Ackermann zum Ehrenbürger der Gemeinde Buggingen ernannt. Träger des Bundesverdienstkreuzes ist Walter Jost seit 19 Jahren. Am heutigen Donnerstag feiert er  seinen 85. Geburtstag.
Geboren  am 3. Januar 1934 in Hasel kam er nach seinem Pädagogikstudium 1958 zunächst als Vertretung, dann als Junglehrer an die Grund- und Hauptschule Buggingen, wo er bis zu seiner Pensionierung, 1996,  zwei Generationen unterrichtet und sich schon bald den  Ruf als einfühlsamer, toleranter und überaus kompetenter Pädagoge erworben hat. Seine Einstellung war, dass jedes Kind  ein Recht auf Bildung  hat und ohne Druck auch Freude daran haben kann. Weil man lebenslang lernen sollte und Weiterbildung wichtig ist, hat Walter Jost 1967 ehrenamtlich das damalige Volks- und Jugendbildungswerk Buggingen übernommen und war bis 1996 Leiter der Volkshochschul-Außenstelle Buggingen. Seit 1960 leitete er ebenfalls ehrenamtlich und mit hohem Einsatz die öffentliche Gemeindebücherei und ist, weil die Akzeptanz der Bürger stetig gewachsen ist, vier Mal mit der gesamten Bibliothek umgezogen. Heute stehen der Einrichtung in der Bugginger Hauptstraße 130 Quadratmeter zur Verfügung. Erst im Dezember 2018, hat sich Walter Jost nach  58 Jahren aus diesem Ehrenamt zurückgezogen, wird aber Ansprechpartner bleiben.
Sein Wort hatte auch jahrzehntelang Gewicht am Bugginger Ratstisch. Walter Jost, der seit 50 Jahren Mitglied der SPD ist und acht  Jahre lang den  Ortsverein geleitet hat, war von 1968 bis 1999 Gemeinderat und zusätzlich zehn Jahre lang bis 1994 auch SPD-Kreisrat. Für sein kommunalpolitisches Ehrenamt wurde er mit der silbernen und der goldenen Ehrennadel des Gemeindetages Baden-Württemberg ausgezeichnet.
Um Kinder und Jugendliche auch sportlich zur Bewegung  zu   motivieren, war er jahrzehntelang Übungsleiter im Verein der Bugginer Turnerschaft, die ihn zum Ehrenmitglied ernannt hat.
Die starke Frau, die hinter jedem starken Mann steht, ist seit der Hochzeit 1959 Ehefrau Brunhilde. Heute reisen sie etwas weniger als früher und  gerne mit der Europa-Union, mit der sie in diesem Jahr in Schottland waren. Das Ehepaar hat drei Kinder, acht Enkel und vier Urenkel, freut sich aber schon auf die Monate  Mai und Juli, weil da zwei weitere Urenkekinder erwartet werden. „Ich bin froh und dankbar, im hohen Alter noch so fit zu sein“, sagt der Jubilar. Er sei auch nach wie vor politisch interessiert, rege sich aber weniger auf, „der Gesundheit zuliebe“, wie er sagt.
(Sigrid Umiger)


Preisverleihung in Buggingen

In einer Ausgabe des Magazins Senioren Forum, Herausgeber Kreisseniorenrat des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald in Breisach, im Herbst wurde über die Gemeinde Buggingen und die neue Seniorenwohnanlage mit betreutem Wohnen berichtet.

Dazu gehörte auch ein Gewinnspiel, bei dem unter anderem Fragen wie Spruch der Bergleute, Familienname des Bürgermeisters von Buggingen oder Einrichtung für selbständiges Leben mit Pflegeangebot gehörten, die richtig beantwortet werden mussten.

Die von der Redaktion des Magazins ermittelten Preisträger konnten am Mittwoch vergangener Woche in Anwesenheit von Bürgermeister Johannes Ackermann und dem Vorsitzenden des Magazins Michael Maluck in einer kleinen Feierstunde im Rathaus-Café ihre Preise, die die Gemeinde Buggingen gestiftet hat, entgegen nehmen.

Der erste Preis mit einem Geschenkkorb im Wert von 50 Euro vom Bauernladen Schopferer ging an Karl Zähringer aus Titisee-Neustadt, der zweite Preis, ein Geschenkkorb im Wert von 30 Euro vom Weingut Noll, ging an Frau Rohmann aus Heitersheim und über den 3.Preis, ebenfalls ein Geschenkkorb vom Weingut Noll im Wert von 25 Euro, hat sich Liselotte Billich aus Breisach-Hochstetten gefreut.
Über 80 Antworten seien eingegangen, informierte Michael Maluck bei der Gewinnübergabe im Rathaus-Cafe, die Auslosung der Gewinner lag in den Händen seines Redaktionsteams, die große Anzahl der Rückmeldungen sei sehr erfreulich gewesen.

Das Magazin „Senioren Forum“ erscheint vierteljährlich in einer Auflage von 10.000 Exemplaren und ist mit seinen Informationen besonders an die ältere Generation gerichtet.


Buggingen im Regionalportal

Flipping Book und PDF

Link zum Flipping Book

PDF-Version


Energetische Sanierung der Heizanlage der Grundschule und der Sporthalle

Einbau eines zentralen Blockheizkraftwerks

Gefördert durch die Bundesregierung aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages, wurden aus Mitteln des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes die Heizung der Grundschule (Wilhelm-Ritter-Straße 3) und der Sporthalle (Am Sportplatz 9) durch den zentralen Einbau eines Blockheizkraftwerkes saniert.

Die geplanten Investitionskosten liegen bei 261.355.-€. Die Maßnahme wird mit 33.386,23 € durch den Bund gefördert.

Gemeinde Buggingen ● Hauptstraße 31 ● 79426 Buggingen

Johannes Ackermann, Bürgermeister


Integrationsmanagement in Buggingen

Auch in Buggingen ist nun das Integrationsmanagement für Flüchtlinge installiert. Seit 1. Februar unterstützt ein neuer Mitarbeiter der Caritas, Herr Christian Locher, hauptamtlich an einem Tag in der Woche die Integrationsarbeit der Gemeinde.

Christian Locher ist nicht der einzige Integrationsmanager oder „IMA“, wie sich die Beraterdes Markgräflerlandes abgekürzt haben. Den Antrag zum Pakt für Integration hat die Stadt Müllheim gemeinsam mit den anderen Gemeinden des Gemeindeverwaltungsverbandes gestellt. 2,5 Stellen sind es geworden. Herr Christian Locher betreut Buggingen, Badenweiler und Auggen. Eine weiterer Kollege ist für Müllheim und eine Kollegin für Sulzburg zuständig. Damit sind die Weichen für „Integration aus einem Guss“ gestellt.

Über einen Kooperationsvertrag mit der Caritas wurde diese Aufgabe an den Migrationsdienst der Caritas vergeben. Das Ministerium stellt klare Aufgaben: „kultursensible Beratung, Sozialbegleitung durch Einzelfallhilfe zu allen Fragen des alltäglichen Lebens und zu Perspektiven in Baden Württemberg“. Christian Locher bildet damit die Brücke zum
Aufgabengebiet der Gemeinde und dem Einsatz der Ehrenamtlichen.

Herr Christian Locher hat mittwochs  in der Zeit von 8:30 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr Sprechzeiten im Sitzungssaal des Rathauses.

Telefon: 0159 04365013
E-Mail: christian.locher@caritas-bh.de